Einige Gebetsanregungen

Wer eine Berufung zum geistlichen Leben in Betracht zieht, muss das vor allem im Gebet vor Gott bringen. Eine solche Entscheidung muss im Gebet reifen, und im Gebet kann man eine Antwort finden, auf die Frage nach der eigenen Berufung.
Hier sind einige Gebete gesammelt, die Anregung und Hilfe zum persönlichen Gebet sein sollen:

Jesus, göttlicher Hirt, du hast die Apostel berufen und zu Menschenfischern gemacht. Rufe auch heute junge Menschen in deine Nachfolge und deinen Dienst. Du lebst ja, um immer für uns dazusein. Dein Opfer wird auf unseren Altären Gegenwart, weil alle Menschen an der Erlösung teilhaben sollen. Lass alle, die du berufen hast, diesen deinen Willen erkennen und sich zu eigen machen. Öffne ihnen den Blick für die ganze Welt, für die stumme Bitte so vieler um das Licht der Wahrheit und die Wärme echter Liebe. Lass sie getreu ihrer Berufung am Aufbau deines geheimnisvollen Leibes mitarbeiten und so deine Sendung fortsetzen. Mach sie zum Salz der Erde und zum Licht der Welt.
 Gib Herr, dass auch viele Frauen und Mädchen ebenso entschlossen dem Ruf deiner Liebe folgen. Wecke in ihren Herzen das Verlangen, vollkommen nach dem Geist des Evangeliums zu leben und sich selbstlos hinzugeben im Dienst an der Kirche. Lass sie bereit sein für alle Menschen, die ihrer helfenden Hand und ihrer barmherzigen Liebe bedürfen. So bitten wir dich, der du lebst und herrschst in Ewigkeit. Amen.

(Paul VI.)

 

Herr Jesus Christus, du Urbild des wahren Menschen, du Weg zum Leben! Du hast Jünger in deine Nähe gerufen; auch heute rufst Du Menschen und willst, dass sie dir folgen.
 Auf die Fürsprache der Immaculata und des heiligen Eugen bitten wir dich um Berufe für unsere Ordensgemeinschaft. Lass uns Oblaten überzeugend leben, dass junge Menschen den Weg zu uns finden, die mit uns dir nachfolgen und dir dienen wollen.
 Lass sie deinen Willen erkennen und ihm gehorchen lernen. Hilf den Familien und den Gemeinden, aus dem Geist des Evangeliums zu leben, damit dein Ruf gehört und angenommen werden kann.
Gib uns ein offenes Herz für die Nöte in Kirche und Welt und den Mut, auf sie zu antworten.
Auf die Fürbitte der Immaculata und des heiligen Eugen laß unsere Kongregation ihre Sendung fortsetzen, solange es dir gefällt.
Amen.

 

Du Gott des Weges segne uns

Sei du der Traum
der Sehnsucht zeugt
sei du die Kraft
die die Entscheidung trifft
sei du das Vertrauen
das sich stellt

segne den Aufbruch

behüte was ich zurücklasse
schütze das Neue das ich wage
begleite mich beim ersten Schritt

segne den Weg

gib meinen Füßen Halt
sei mir Grund
stärke Geist und Leib

segne das Ankommen

sei du mein Ziel
richte meine Schritte auf dich hin aus
schenk mir Mut zur Heimkehr in dir

Du Gott des Weges segne uns
umgib uns mit deinem Segen
damit wir uns auf den Weg machen können
auf den Weg
zu dir und zu den Menschen

(Andrea Schwarz)

 

Gott,
du suchst Menschen,
die von dir sprechen und der Welt
deine gute Botschaft weitersagen.
Hilf uns,
Trägheit und Menschenfurcht zu überwinden
und deine Zeugen zu werden –
mit unserem ganzen Leben.
Darum bitten wir durch Jesus Christus.

(Messbuch S. 307, Nr. 7)

 

Herr,
du hast uns gerufen durch die Botschaft des Evangeliums.
Du weißt um unsere Schwäche.
Du weißt, wie leicht wir den Mut verlieren.
 Du weißt, wie ängstlich wir unsere Schritte setzen. 
Aber du hast uns gerufen.
Darauf verlassen wir uns.
Wirke in uns durch deinen Heiligen Geist,
der in uns wohnt.

(Gerhard Heusch)

 

es gibt einen weg, den keiner geht,
wenn du ihn nicht gehst.
wege entstehen, in dem wir sie gehen.
die vielen zuwachsenden, wartenden wege,
von ungelebtem leben überwuchert.
es gibt einen weg, den keiner geht,
wenn du ihn nicht gehst;
es gibt deinen weg: einen weg,
der entsteht, wenn du ihn gehst.

(Werner Sprenger)

 

Berufungs-Litanei

Herr Jesus Christus, du hast versprochen:
"Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt."
Wir rufen zu dir:

V: Unruhig ist unser Herz A: weil du uns rufst.

Wir sind Suchende
Wir sind angesprochen von dir
Wir sind verunsichert
Wir sind herausgefordert
Wir sind persönlich gemeint
Wir sind erwählt
Wir sind nicht allein
Wir sind deine Jüngerinnen und Jünger
Wir sind deine Freunde
Wir suchen das Gespräch mit dir
Wir suchen deine Nähe
Wir wollen dir folgen

V: Für das Geschenk des Lebens A: danken wir dir.

Für die Kraft des Glaubens
Für das Geheimnis der Berufung
Für die Gnade der Taufe
Für dein Wort
Für deine Treue
Für glaubwürdige Zeugen
Für die Verkündigung des Evangeliums
Für die Stärkung in den Sakramenten
Für die gläubigen Familien
Für das Zeichen der Ordensleute
Für den Dienst der Priester und Diakone
Für den Einsatz der Laienberufe
Für das Wirken der Lehrerinnen und Lehrer

V: Um den Geist des Gebetes A: bitten wir dich.

Um geistliche Aufbrüche in unserer Kirche
Um einen gelebten Glauben
Um Geduld und Zuversicht
Um Freude an der eigenen Berufung
Um Dankbarkeit für die Berufung der anderen
Um ein mutiges Zeugnis der Berufenen
Um Berufungen zur Jüngerschaft
Um Berufungen zum Ordensleben
Um Berufungen zum pastoralen Dienst
Um Berufungen zum diakonalen Dienst
Um Berufungen zum Priestertum
Um deinen reichen Segen

V: Herr Jesus Christus,
du bist auch heute noch der gute Hirte deiner Gemeinden.
Wir loben und preisen dich jetzt und in Ewigkeit.
Amen.

(Diözesanstelle Berufe der Kirche Osnabrück )

 

O Herr, ich gebe mich ganz in deine Hände. Mache mit mir, was du willst. Du hast mich für Dich geschaffen. Ich will nicht mehr an mich selber denken. Ich will dir folgen. Was willst du, dass ich tun soll? Geh deinen eigenen Weg mit mir. Was du auch forderst, ich will es tun. Ich opfere dir die Wünsche, die Vergnügungen, die Schwächen, die Pläne, die Meinungen, die mich von dir fernhalten und mich auf mich selbst zurückwerfen. Mache mit mir, was du willst. Ich feilsche um nichts. Ich suche nicht im voraus zu erkunden, was du mit mir vorhast. Ich will das sein, wozu du mich machen willst. Ich sage nicht: ich will dir folgen, wohin du gehst, denn ich bin schwach. Aber ich gebe mich dir, dass du mich führst, gleich wohin. Ich will dir im Dunkel folgen und bitte nur um Kraft für meinen Tag. O Gott, du bist so wundervoll bei mir gewesen alle Tage meines Lebens. Du wirst mich auch ferner nicht verlassen. Ich weiß es, obschon ich keine Rechte vor dir habe. Lass mich meinen Weg nicht gehen, ohne an dich zu denken. Lass mich alles vor dein Angesicht tragen, um dein Ja zu erfragen bei jedem Wollen und dein Segen für jedes Tun. Wie die Sonnenuhr von der Sonne, so will ich allein bestimmt sein von dir. So sei es, mein Herr Jesus Christus. Ich gebe mich dir ganz.

(John Henry Newman)

In jenen Tagen ging Jesus auf einen Berg, um zu beten. Und er verbrachte die ganze Nacht im Gebet.

(Lk 6,12)