Nachfolge in Gemeinschaft

Zu allen Zeiten gab es in der Kirche Menschen, die sich auf eine besonders radikale Weise auf den Weg mit Gott begeben haben. Wer merkt, dass er gerufen ist, Jesus in besonderer Weise nachzufolgen, wer Jesus Christus liebt, und spürt, dass er „mehr“ will, dass er Christus noch mehr lieben möchte, ihm noch mehr geben möchte, der wird nach einem Weg suchen dies auch zu leben. Eine Möglichkeit, sein ganzes Leben auf Jesus Christus zu setzen, ist das Leben in einer Ordensgemeinschaft. 

Wir Ordensleute wollen unser ganzes Leben Gott geben, unser Leben ganz in den Dienst Gottes stellen. Darum leben wir in einer Gemeinschaft und versprechen nach den sogenannten Evangelischen Räten zu leben, das heißt, wir versprechen Armut, ehelose Keuschheit und Gehorsam. Armut, weil wir unser Glück nicht in materiellen Dingen, in Geld und Besitz suchen wollen, sondern allein bei Gott. Keuschheit, weil wir uns mit unserer Liebe nicht an Menschen binden wollen, sondern allein an Gott. Gehorsam, weil wir in unserem Leben nicht auf unseren eigenen Willen, sondern auf das Wort Gottes hören wollen.

Wenn Du in Dir die Sehnsucht spürst, Dein Leben in den Dienst Gottes zu stellen, wenn Du den Wunsch hast, deinem Leben einen tieferen Sinn zu geben, indem Du es Gott gibst und in Seinem Sinn für die Menschen arbeitest, dann könnte das Ordensleben auch ein Weg für Dich sein.

Was tat denn unser Herr Jesus Christus, als er die Welt bekehren wollte? Er wählte einige Apostel und Jünger, bildete sie zu echter Frömmigkeit heran, erfüllte sie mit seinem Geist, formte sie in seiner Nachfolge und sandte sie dann in die Welt hinaus, die sie bald für Christus gewinnen sollten.

(Hl. Eugen von Mazenod, Vorwort der Satzungen und Regeln der Missionare Oblaten der Makellosen Jungfrau Maria)